A- A A+

Unser Köln

Foßballjeck – e kölsch Verzällche

Katharina Petzoldt · 27.06.2024

Foto: Ann / Pixabay

Foto: Ann / Pixabay

Eine witzige Geschichte über Fußball in Köln - in kölscher Sprache! Zum Lesen und Vorlesen!

Bei der letzten Foßballweltmeisterschaff ess unse Tim vom Foßballfeber aanjestoche wode. En de Musickschull jeit’e nit mih, die ess langwielich. Schwemme kann’e, also eruss us dem Schwemmverein. Turne ess nit mih in ... Fußballspelle ess jetz kuhl. „Ich spille nor noch Foßball!“, deit’e lauthals verkünde. „Jot“, hann die kloge Eldere jesaat, „mer lihrt ze kämpfe, ze jewenne un zo verliere, wie em normale Levve och un hät Bewäjung aan der fresche Luff. Un zimperlich darf mer och nit sin. Weed mer dann Foßballstar, ka’mer vill Nüssele maache.“ Zick unse Tim vum Foßballfeber aanjestoche ess, läuf en der Famillich nix mih normal av. Met allem wat esu em Huus erömlitt, weed jekick. Äppel, Zitrone, leer Fläsche odder zesammeknöddelte Papierkugele, all dat flüch met nem laute „Tor“ durch de Luff.

Dobei wäden och noch Kunsstöckelcher opjefo’t: Hacketricks, Koppball odder balangkseere op de Ziehe. „Hurra“, bröllt’e, wann’e e Bild, en Bloomewaß, odder wat et Schlemms ess, der Kopp vum Schwesterche Greta jetroffe hät. Die ärm Mamm es domet beschäfftich, de Trikos ze wäsche, Hinbreng- un Avholldeens zom un vum Foßballplatz odder als Kochebäckerin un Kocheverkäuferin bei de Touniere ze funkzijoneere. Sonndachs schellt en aller Herrjottsfröh der Wecker un die Sökerei noh Stutzen un Schienbeinschoner jeit loss. Dann nix wie op der Foßballplatz. Jlöck hät mer, wann et Sönnche schingk. Ränt et ävver, dann weed dat Foßballjemetzel zor Schlammschlaach. Ehsch nom Dusche kanns de secher sin, dat’e nit ne fremde Fant met heimnimmps. Hann se dat Spell jewonne, ess dä Sonndaach jerett.

Läuf et ävver nit jot, dann muteere die Eldere zo usjeflippte Schreihäls. „Timi lauf! ... noh links!“ „Häs’te dat jesinn? Der Schiedsrichter hät wal Knöpp op de Auge!“ „Foul! Foul!“, „Timi vor, noch e Tor!“ Wann se verlore hann, ess de Stimmung futü. Dann lihrt mer Foßballlating. Wer weiß allt, wat en Blootjräätsch ess, odder e taktisch Foul? Ich loße mer verklöre, wat e passiv Avseits bedück. Jetz weiß ich, dat dä, dä die Nummer zehn om Triko dräht, der Künning om Platz ess, un dat mer der Ball nor üvver der Kopp en et Spillfeld werfen darf. Hück spillen ich mit Foßballkaate un setz Foßballspillpuzzles zesamme. Un fröhch mich Timi, wie’e em Foßballtriko ussüht, sagen ich nor „Kuuuhl“.

Tags: Fußball-EM , Kölsch

Kategorien: Unser Köln